Steel Panther im Komplex 457 in Zürich 05.04.2015 - von Irina

Am 1. April 2015 durfte ich im Komplex 457 Steel Panther live erleben. Der Abend war fantastisch, eine perfekte Mischung aus powergeladenem Glam Metal und erstklassiger Comedy.

Den Abend eröffneten die drei farbenfrohen Damen von „The Lounge Kittens“. Das Publikum war sichtlich überrascht über dieses Trio – ein Keyboard und drei einzigartige Stimmen. Covers von Limp Bizkit, Iron Maiden bis hin zu Rammstein gehörten zu ihrem Repertoire. Durch diese spezielle Mischung brachten sie Sarkasmus, Witz und einen ganz eigenen Charakter auf die Bühne. Die Zuschauer waren sich allerdings geteilter Meinung, wodurch die einen nochmals eine kleine Rauchpause einlegen konnten.

Nach einem kurzen Unterbruch fiel um etwa 21 Uhr der grosse Vorhang. Steel Panther eröffneten mit „Pussywhipped“ vom Album „All You Can Eat“ ihren Auftritt. Damit brachten sie bereits nach wenigen Sekunden die Menge zum headbangen und mitgrölen. Weiter ging es mit Songs wie: Party Like Tomorrow Is the End of the World, Fat Girl und Tomorrow Night. Bereits in der ersten Hälfte des Konzerts durften einige weibliche Fans die Bühnenshow mit wehenden Haaren und kreisenden Hüften tatkräftig unterstützen.

Zwischendurch spielten sie ein kleines Akustik-Set, wofür Schlagzeuger Stix Zadinia ans Keyboard sass. Es wurde ein kurzer Hate-Song gegen Kanye West und weitere Balladen in gewohnter Steel Panther Manier gespielt. Zum Schluss des akustischen Teils holten sie nochmals die Mädels von „The Lounge Kittens“ auf die Bühne und performten mit ihnen „Girl From Oklahoma