Schlichtenfest bei Ottobeuren am 3+4.8.2018 10.06.2018 - von Simi Dörig

Ist euch das Wacken zu gross, Greenfield nicht hart genug oder… wartet mal das war das Intro für’s Aaargh, jetzt geht’s um den kleinen Bruder Schlichtenfest!

Das Schlichtenfest ist wie jedes Jahr das absolute Underground Festival im Allgäu dass… Götter ich bekomm das nicht hin!
Sein wir ehrlich, Black Messiah haben mich genötigt auf diese muckelige, kleine Waldlichtung (Altdeutsch Schlichte) zu kommen also kann ich euch bis jetzt nur das berichten, was ich aus ihrer Webseite und Hörensagen heraus nehmen kann.
Sowas nennt sich bei mir Blind Shot, ich fahre auf eine Location die ich nicht kenne, alleine unterwegs mit vielleicht 2-3 mir bekannten Bands und schaue wie es so heraus kommt.
Der letzte Versuch war das Aaargh Festival 2015, zu dass mich seinerzeit Gernotshagen getrieben haben und ich streiche mir das Event nicht ohne Grund jedes Jahr FETT im Kalender an.
Aber alles seiner Reihe nach. Wie gesagt stammt dieser Text aus Vermutungen und Infos; ich kratze mal alles zusammen was ich bekomme und lege den Hauptpunkt auf die Bands.
Einen authentischen Bericht bekommt ihr auf nächstes Jahr, sobald ich mir die Festival Eindrücke einverleibt habe.

CAMPING

Ich fasse hier einmal die Camping Regeln ein wenig zusammen, es wird genug Fläche geben wo ihr Freitags ab 14Uhr eure Karre direkt neben dem Zelt hinstellen und auch der (bitte macht es den Aufräumern zuliebe) gut gefüllte Müllbeute ohne Pfad einfach da stehen lassen könnt.

Der Rest der Regelung sollte jedem einleuchten, keine Waffen und ähnliche Verteidigungsgegenstände, genauso wie Äxte (was mich zwar schmerzt), Klingen über 10cm, Motorsägen, Pfefferspray/Gas, Kriegshämmer und Belagerungswaffen.
Nur Klappstühle dürfen wir definitiv ausgraben, also wappnet euch auf einen Shoshonen Angriff! (obwohl wir denen mit dem Schwarzpulver/Feuerwerk Verbot einfach nur schutzlos ausgeliefert wären)

Auch sonst solltet ihr Hupen, Trompeten, Overkill PA Soundstationen, jeglichen Scheiss der die Nachbarn über die Dezibelgrenze nervt einfach lassen, kleine Musikanlagen fürs Camp werden in Ordnung sein, aber nach 24Uhr sollten diese auf Zimmerlautstärke runtergedreht und die Generatoren ausgeschaltet sein.

Was die gepflegte Ernährung angeht sind weder der flüssigen, noch der festen Nahrung Grenzen gesetzt, achtet einfach beim vergnügten Brutzeln das ihr den Boden nicht anbrennt und lasst (what a surprise) das Glas zuhause.

Den Rest dürft ihr gerne auf der Homepage unter der Rubrik Regeln Regel nachlesen, aber kurz gefasst:
Stay true, stay cool, be drunk and enjoy a familiar festival without stress.

Damit haben wir also mal eure Anreise und den Aufbau geklärt, also wohin geht es dann nach dem ersten Bier aufm Camping?
Genau: zunächst an die Bar aber von da aus dann direkt vor die Bühne, da haben wir dieses Jahr ganze 18 Bands auf zwei Tage verteilt.
Da das Schlichtenfest noch mehr ein Underground Festival als das Aaargh ist, kann ich euch leider nur über die grösseren Bands einige Infos geben, werde aber bei den „Neulingen“ so viele Eindrücke festhalten, wie ich aus den Samples mitnehmen kann:

Black Messiah

Mein Favorit des Festivals kommt aus dem Ruhrgebiet und hat vor 25 Jahren mit Black Metal begonnen, dann aber ziemlich schnell auf Pagan Metal umgesattelt und sind jetzt einer der grossen Namen aus der Deutschen Pagan Szene!
Epische Geschichten aus der nordischen Sagenwelt, Trinklieder, Kampfeslust, Anprangerung der Pfaffen und ganze Konzeptalben machen diese Band für mich so einzigartig und jedes Konzert zu einem geilen Erlebnis.
Das 2009 erschienene Album First War of the World behandelt den ersten Wanenkrieg, erzählt von Verrat, Hinterlist, sowie Versöhnung und erhielt nach 4 Jahren ohne Album letztes Jahr eine Fortsetzung in Form ihres achten Studio Albums Walls of Wanaheim!

Nachtblut

Dark Metal als Osnabrück, das gibt es für mich endlich wieder mal auf nem Festival um die Ohren, auch wenn sie mich auf dem Aaargh 2015 ziemlich übel mit Schweineblut besudelt haben.
Fast ausschliesslich in Deutsch und melodisch gespielt, setzten sich Nachtblut seit ihren Anfängen mit den Problemen der Menschheit auseinander und drücken sie einem unter die Nase.
Egal ob Böses in der Geschichte, religiöser Fanatismus von Christen/Muslimen oder Missstände der Gesellschaft, viele Themen regen zum Denken an, wenn man genau auf den Text hört.
Falls ihr Askeroth mal mehr oder weniger ernst über seine Band philosophieren hören wollt, könnt ihr euch gerne dieses feucht, fröhliche Interview von mir auf dem Wolfsfest 2016 antun.

Welicoruss

Im kalten Sibirien sitzen nicht nur Putin’s Gegner, sondern auch eine verdammt geile Symphonic-Black-Metal Band genannt Welicoruss! Und obwohl sie ihren Sitz mittlerweile in Prag haben, mag ich den Vergleich einfach immer noch.
Mit ihrem noch aktuellen Album Az Esm gelang der in Russland schon ziemlich bekannten Band, dann 2015 ihr Durchbruch, gefolgt von einer fast 1 ½ Jährigen Europa Tour. Auf dieser durfte ich von ihnen dann Anfang 2016 im Bruch Brothers Luzern erleben, was einer ihrer drei schweizer Termine war.
Atmosphärisch lief mir bei ihrem letzten Konzert in Radolfzell, trotz der heissen Temperaturen im Raum, so manch kalter Schauer über den Rücken während die 4 Jungs unbeirrt in voller Leder/Fell Montur auf der Bühne standen und die Location zum Kochen gebracht haben.
Für mich ein absoluter Pflichtgig und nebenbei sollte ihre neue Scheibe Siberian Heathen Horde dieses Jahr noch erscheinen!

Mystic Prophecy

Power Metal aus Deutschland bzw. Bad Grönenbach, bei denen man auch deutlich die Einflüsse amerikanischer Bands dieses Subgenres heraus hört.
Zwar erst um die Jahrtausendwende gegründet, wurden innert 17 Jahren schon ganze 10 Studioalben produziert, die ersten 3 noch bei Nuclear Blast, alle weiteren inklusive das im Januar 2018 erschienene Monuments Uncovered, dann bei Massacre Records.

Necrotted

Wörtlich zusammengesetzt aus Necro (griech. tot) und rotted (engl. verottet) gibt es passend zum Namen Death Metal um die Ohren.
Ihr bisher grösster Erfolg war wahrscheinlich der Auftritt auf dem Summer Breeze Open Air, da zwei ihrer Mitglieder auch bei Hackneyed spielen und diese da gerade auf CD Release Tour waren.
Mit Worldwide Warfare legten sie beim neuen Label Rising Nemesis Records 2017 nochmal nach und werden auf dem Schlichtenfest mir ordentlich Gitarrenriffs und Blast Beats über die Bühne donnern.

Voice of Ruin

Als einzige und vor allem erste Schweizer Band, wird mir dieses Jahr Voice of Ruin über den Zoll auf die Waldlichtung folgen.
Was vor 10 Jahren noch als kleine Band aus dem „Alpenland“ ein wenig am Genfersee, Tälern und Berghütten gespielt hat, kann mittlerweile auf Konzerte in 10 verschiedenen Ländern zurück blicken.
Sie selbst geben an Metal aus der Schweiz zu spielen, ich würde sie aber eher dem Thrash Metal mit Death Elementen zuordnen.

Sweeping Death

Als neuere Progressive Thrash Metal Band wurde Sweeping Death 2015 im bayrischen Wildsteig gegründet, haute aber Anfang 2017 schon ihre erste EP Astoria mit 6 Tracks raus.
Zudem fällt mir für eine erst 3 Jahre alte Band die professionell gestaltete Webseite sowie das qualitativen Musikvideos auf, wobei sie aus eigenen Angaben mit Covern von Motörhead über Iron Maiden angefangen haben.
Falls ihr mehr wissen wollt habe ich zwei Interviews gefunden, einmal als Artikel im Metal Hammer sowie als Podcast von Rockantenne!

Magoth

Das erste Logo das ich nicht lesen kann, ich Tippe auf Black Metal und liege richtig, Anti Terrestrial Black Metal wenn man ihre eigene Beschreibung nimmt.
Genau das ist auch der Titel ihres aktuellen Albums von 2017, dass nur ein Jahr nach ihrer ersten offiziellen Demo Der Toten Gesang erschien, während ihre erste Demo 2013 irgendwo im finsteren Wald verschollen gegangen war.
Passend zum Genre werden Tod, Chaos, Dunkelheit und Blasphemie behandelt und in zwar typisch finsteren Melodien verpackt, die aber noch einen erstaunlichen Druck und schnellen Rhythmus erzeugen.

Hydra

Dieser Bandname ist weder an die Organisation (ja zu viel Marvel die letzte Zeit) noch das mythische Wesen angelehnt, eher soll damit die Vielfältigkeit der Musik wiedergespiegelt werden.
Dies hört man auch sehr gut heraus, bei dem Mix aus Orchesterinstrumenten, Metal Parts und weiblichem Gesang, der teilweise durch Background Vocals unterstützt wird, fliesst die Musik daher ohne zu aggressiv oder Einschläfernd zu wirken, eine gute Kombi für eher ruhigere Parts à la Nightwish.
2013 Gegründet haben sie schon zwei Alben im Symphonic Metal Bereich abgeliefert, 2015 Malachite Skies sowie 2016 Solar Empire und ich werde mir die beiden Scheiben auf jeden Fall holen.

The Legion:Ghost

Mit With Courage of Despair bringen The Legion:Ghost gleich ein ofenfrisches Album mit ans Schlichtenfest und ist im Bereich des Modern Metal anzuordnen.
Auch nur gerade 3 Bandjahre alt stammen die 5 Jungs aus Aachen / Düren / Köln und ja, viel mehr Infos gib es nicht, auch die Homepage sollte mal aktualisiert werden, dafür gibt es auf Facebook regelmässige Infos.

Bastard Nation

Aus Speyer beehren uns Bastard Nation, die schon seit 2000 im Bereich des Heavy Metal unterwegs sind.
Viele Musiksamples oder Videos ihrer zwei Alben finde ich jetzt allerdings nicht, ein paar Proben gibt es aber auf ihrer Facebook Seite.

All its Grace

Gemischt aus Melodic Death, Core und Metalcore weist All its Grace zwei Demos, zwei Alben und eine EP auf.2015 kam ihr letztes Werk Transience heraus, was sich auf YouTube schon mal ziemlich deftig anhört, wird auf jeden Fall mal vor die Bühne stehen.

We Spoke of Lies

Auch mit frischem Material kommen We Spoke of Lies und ihr Ende Dezember erschienenes Debüt Album Nightmare Over The World (davor 3 Demos) ins Allgäu und spielen uns Metal mit Deathcore Einflüssen auf, einen guten Teaser ihrer Musik findet ihr gleich im Video.

Indestructible

Bandlogo zwei das ich nicht lesen kann, ich Tippe also mal auf Indestructible da ich den Bericht ja der Flyer Reihenfolge nach schreibe und lande verblüffender Weise nicht bei Black, sondern Old School (was sie gerne als Skullcrushing bezeichnen) Death Metal.
Nach drölf Disturbed Musikvorschlägen und einer Modemarke findet sich dann auch die Band aus der Region Allgäu, die diesen November gleich ihr 10 Jähriges Bestehen feiern wird.
Dazu haben sie als Interessen „Metal, beer, tits“ angegeben, was ja schon mal nicht schlecht klingt.

Mynded

Mynded ist eine Kurzform von Mind Dead kommen mit Thrash Metal aus München und bestehen seit 2011 mit einem Demo sowie dem Debüt Album Dead End Paradise von Ende 2015.
Sieht nach einiger Bühnenerfahrung aus, unter anderem ein Auftritt am den Metaldays Tolmin 2016+17, eine Tour mit Crisix sowie einige kleinere Festivals die letzten Jahre.

Hearten the Weak

Entstanden aus einem Soloprojekt formten sich diese Jungs Anfang 2017 zu ihrem Stil im Melodic Hardcore/Metalcore und schufen unter Eigenregie ihre ersten beiden Singles: Blossom und Drain.
Mit einer Mischung aus harten Passagen und teilweise melodiösem Gesang wird sich vor allem mit den modernen Problemen und dem Druck unserer Zeit auseinander gesetzt, die Lyrics dazu haben sie in die Beschreibung der YouTube Videos gepackt.

Virus 41

Nochmals Deathcore gibt es diesmal aus dem Landkreis Cham und ich weiss ehrlich gesagt weiss ich gerade nicht was ich über die Band denken soll.
Dass ich kein Core Fan bin sollte nach diesem Bericht ein wenig offensichtlich sein, jedoch klingen die ernsten Themen der Band gepaart mit Witz und teils „bayrischen Elementen“ noch interessant, leider finde ich dazu wenig Material im Internet also geht es zwangsweise mal vor die Bühne.

Mr. Fuck’n Roll

Der Name ist schon mal Merkwürdig und führt uns zu einer reinen Coverband die vor allem Lieder um ZZ Top, AC/DC, Pink Floyd und Black Sabbath herum spielen, also ein wenig die „Spassband“ auf dem Schlichtenfest, vielleicht sogar der kleine Bruder von Silverbacks öf Death die ja auf dem Aaargh die Platzhirsche sind.

Ticketpreise

VVK / Abendkasse

  • Weekend Ticket € 34.00 / 40.00
  • Freitag Ticket € 18.00 / 22.00
  • Samstag Ticket € 20.00 / 25.00

SCHLICHTENFEST HOMEPAGE

SCHLICHTENFEST FACEBOOK EVENT

DIE FESTIVAL SPECIAL SENDUNG FINDET AM 11. JULI 2018, VON 20-22 UHR AUF RADIO HELLVETIA STATT!

Flyer