Knut's MehSuff Metalfestival 2015 10.09.2015 - von Knut van Knöterich

Das MehSuff Metalfestival ist Geschichte... Und Geschichten wurden geschrieben!

Aufgrund meines Jobs war es mir leider nicht möglich schon am Freitag am Festival zu sein, doch auch der Samstag war eine Bombe. Die gute Laune war überall zu spüren, egal ob auf dem Campground oder vor der Bühne!

Der Samstag Nachmittag startete für mich mit einem grinsenden Küsche auf dem Parkplatz und dem kurzen Marsch in Richtung Festivalgelände. Aus weiter Entfernung konnte man Blastbeats und heftiges Geshreddere hören, Artillery aus Dänemark machten ihrem Namen alle Ehre. Doch bevor wir uns der Musik hingaben, gaben Küsche und ich uns Tortellini in Oxtailsauce sowie einem Bierchen hin. Was sich wie ein kulinarischer Tiefflug anhört entpuppte sich als ein unglaublicher Mouthgasm! Danke hier vielmals an Küsche für das Zubereiten dieser Mahlzeit!

Das Wetter spielte mehr oder weniger am Samstag und am Sonntag mit. Ab und Zu ein kurzer Regenschauer, ansonsten mehrheitlich bewölkt und doch für Anfangs September ein wenig kalt.

Trotz der düsteren und aggressiven Musik sah ich weder eine Schlägerei noch traurige Gesichter und genau das macht das MehSuff aus: Es gibt wohl kaum ein Festival, das so familiär ist wie das MehSuff. Ich traf Leute, die ich meistens nur am MehSuff treffe und es ist als ob man sich gerade erst gestern bei einem Feierabendbier ausgetauscht hat, und genau so sollte es auch sein. Apros pos Bier: Das auf dem MehSuff ausgeschenkte Bier ist Hürlimann Bier und verdammt lecker!

Im Verlauf des Abends verpflegte ich mich noch am Burgerstand des Festivals und ich wurde wie jedes Jahr nicht enttäuscht: Die Burger sind der Hammer! Allgemein hat das MehSuff eine der besten Küchen, die man auf einem Festival antreffen kann. Campingküche ist absolut nicht vonnöten, ausser Küsche ist dabei... Küsche kocht geil...

Der Sonntag Morgen begann mit einem Kaffee sowie Baked Beans made by Küsche. Es sah doch ein wenig nach Erbrochenem nach Besuch in einem mexikanischen Restaurant aus, schmeckte im Gegensatz dazu jedoch sehr sehr gut. Ob ich weiss, wie Erbrochenes nach einem mexikanischen Essen schmeckt? NEIN, und ich bin froh, dass es so ist!

Die Organisation des MehSuff überzeugte auch dieses Jahr wieder und die "grossen" Festivals könnten sich von den Organisatoren des MehSuff eine Scheibe abschneiden, nicht zuletzt dank den vielen freiwilligen Helfern die unentgeldlich viele ihrer freien Stunden aufopferten. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Helfern sowie den Organisatoren herzlichst bedanken, ihr habt alle einen verdammt guten Job gemacht!

Das nächste MehSuff Metalfestival wird von mir ganz sicher wieder besucht, dann hoffentlich alle Tage. Für gerade mal knapp 70 Franken bekommt man ein kleines, aber sehr feines und familiäres Festival, das ich nicht nur Thrash, Death und Black Metal Fans empfehlen kann.