Ensiferum - One Man Army 28.02.2015 - von Simi Dörig

Die ein Mann Armee von Ensiferum marschiert ein und bringt, bei Odins Namen, verdammt geilen Sound mit!

Ensiferum, bekannt in der ganzen Szene. Mal Positiv, mal Negativ: Geile Pagan Band, Poser Einsteiggeschmäus, episch Konzerte, nur Kiddies da Unterwegs…
Die Meinungen gehen auseinander aber unbestreitbar bietet die Band eine tolle Show, bei der einfach die Post abgeht!

Beim ihrem neuenAlbum habe ich mir die Limitierte One Man Army Steelbox gekauft, die verdammt episch rüberkommt.
Im Rundschildformat mit 25cm Durchmesser sieht es schon einmal geil aus.
Geöffnet findet man ein Limited Edition Zertifikat mit Herstellungsnummer XXXX/2000, eine Album Flagge, einen Kühlschrank Magneten mit dem Coverbild, einen Ensiferum Pin sowie einen detaillierten Rundschild-Schlüsselanhänger. Dazu natürlich noch die Jewel Case des Albums mit CD, Bonus CD und einer separaten Bonus-DVD!
Seit Deceiver of the Gods die geilste Limited Edition, die ich in den Händen hatte!

Die Album CD:

1, March of War
Episches Intro. Genau so freut man sich auf eine neue Ensiferum Scheibe!

  1. Axe of Judgement
    Die Axt des Gerichts! Ab geht die Post, fortsetzend zum Intro geht es weiter. Hart, schnell, episch, ensiferianisch (ja ab jetzt ist das ein Wort)

  2. Heathen Horde
    Die Horden werden in die Schlacht gerufen, Stahl und Krieg! Der Zwischenteil ist ein altes nordisches Gedicht, dass perfekt eingefügt rein passt und mit ein bisschen suchen im Internet findet man auch die Übersetzung:
    A coward believes he will ever live,
    If he keep him safe from strife:
    But old age leaves him not long in peace,
    Though spears may spare his life.

  3. One Man Army
    Die gleichnamige Single zum Album und auch die erste Hörprobe war und als Musikvideo auf YouTube veröffentlicht wurde.
    Der Text handelt von einem Krieger, der sich niedergeschlagen aus seiner Asche erhebt und als ein Mann Armee seinen Rachefeldzug beginnt!

  4. Burden of the Fallen
    Kleines, melodisches Zwischenspiel, was mir noch ziemlich gut gefällt.
    Nightmares return again, There's no way to make amends,
    His heart and the battlefield, Are alike silent and empty.

  5. Warrior Without a War
    Der Sound ist typisch für Ensiferum, wenn auch ein klein bisschen Melancholie im Text liegt.

  6. Cry for the Earth Bounds
    Langsamer und mehr mit Melodie gespickt und über 7min lang, ein bisschen Standard aber trotzdem gut zu hören.

  7. Two of Spades
    Hart, schnell, perfektes Partylied und das beste des Albums! Alkohol, Ladys und Glücksspiel ist der Inhalt dieses Liedes:
    I'm a high roller, Gambling my life every single day
    I'm not a poser, Because the card of my life is two of spades
    Was einem beim ersten durchhören vielleicht ein bisschen schockiert, dann aber mit jedem mal geiler klingt, ist der finnische Teil, der im 70er Jahre Discostyle gehalten wurde. Das Ganze erinnert mich ein wenig an Rasputin von Turisas! Zum Glück steht im Booklet die Übersetzungzum Text:
    If I may die today, To my ancestors, byond time
    In front of me stands the gates of Valhalla, In my hand well played cards of life

  8. My Ancestors' Blood
    Ein Lied über die Verteidigung des eigenen landet gegen den Feind, bei dem man sein Leben lässt.
    Rains came over to the north, Floods of lies to drown the old gods,
    A storm rose within the hearts of the enslaved, Ode for my ancestors' blood.

  9. Descendants, Defiance, Domination
    Mit 11min20sec das längste Lied des Albums, wobei die ersten 6min vor allem Instrumental und eher Melodisch sind. Die letzten 5min wird das Tempo dann angezogen und Gesang kommt fast durchgängig vor. Beim Album durchhören könnte man das Stück auch für zwei einzelne Songs halten.

  10. Neito Pohjolan
    Lady of the North, zum Abschluss gibt es nochmal etwas ruhigeres auf Finnisch, gesungen von einer Frau. So folkig war Ensiferum noch nie, man hört im Hintergrund sogar ein Akkordeon was ein wirklich schönes Lied ergibt. Der Text ist zum Glück wieder auf Englisch übersetzt im Albumbüchlein enthalten.

Die Bonus CD präsentiert sich wiedermal, Ensiferum Typisch, mit allerlei Spässen und Coversongs, die hier kurz genannt und erklärt werden.

  1. Rawhite – Titelsong einer Gleichnamigen Westernserie von 1966! Witziger Ensi Western.
  2. War Metal – Cover von Barathrum
  3. Candour And Lies – Die Musik stammt von Neito Pohjolan, nur der Text wurde Abgeändert und von einem Mann gesungen.
  4. Bonus Song – Verschiedenste Metal Lyrics und Stile in einem Song vermischt.

Fazit: Ensiferum erfinden sich bei weitem nicht neu, doch One Man Army bietet reichlich Abwechslung und ein paar richtig gelungene Songs.
Auch Booklet sowie Zusatzmaterial sind schön gestaltet und jeder der sich dafür Interessiert, sollte es einmal durchlesen.
Für jeden Pagan Metal Fan in diese CD einen Kauf wert und bekommt von mir 7/10 Ulfberth-Schwerter!